Weitere THW-Brücken im Ahrtal in Planung

[Quelle: ADD] Von den Zerstörungen der Flutkatastrophe im Ahrtal sind auch ca. 60 Brücken betroffen, darunter auch 24 Straßenbrücken direkt über die Ahr. Von diesen 24 Straßenbrücken sind ca. 40% so zerstört, dass sie für eine weitere Nutzung ausfallen. Dort wurden und werden vom Technischen Hilfswerk (THW), im Auftrag der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), weiter vielfach Behelfsbrücken errichtet.

Nachdem in den ersten Tagen und Wochen nach der Flutkatastrophe vorrangig Schnellbaubrücken der Bundeswehr installiert wurden, werden jetzt vielerorts Behelfsbrücken des THW errichtet, die, anders als die Brücken der Bundeswehr, auch vorrangig für die zivile Nutzung gedacht sind. Fünf „THW-Brücken“ sind bereits fertiggestellt, Anfang nächster Woche werden weitere drei Brücken eingehoben, neun weitere Brücken sind in Planung.

Dem THW stehen zur Errichtung von Brücken bundesweit 16 Fachgruppen Brückenbau zur Verfügung. Die Einsatzkräfte verfügen unter anderem über Qualifikationen aus dem Baubereich. Am Brückenbau im Ahrtal waren und sind Kräfte aus den THW-Ortsverbänden Müllheim (BW), Pfedelbach (BW), Dresden (SN), Bad Kreuznach (RLP), Neustadt a.d.W. (RLP), Berlin-Mitte, Hamburg-Altona, Freising (BY), Sondershausen (TH), Pinneberg (SH), Bremen-Süd, Wilhelmshaven (NS), Bielefeld (NRW), Witten (NRW) und Mönchengladbach (NRW) beteiligt.

Als Behelfsbrücken dienen dem THW sogenannte Bailey-Brücken, deren System bewusst einfach gehalten ist. Eine relativ geringe Anzahl verschiedener Bauteile erlaubt eine ganze Reihe unterschiedlicher Bauweisen, so dass die Brücken flexibel an die jeweiligen Einsatzanforderungen, z.B. bezüglich Stützweite und Tragfähigkeit, angepasst werden können. In der Regel erfolgt die Montage einer Bailey-Brücke im Vorschub, das heißt, sie wird am Ufer auf einer Rollenbahn aufgebaut und dann an ihre endgültige Position geschoben. Der Aufbau einer Bailey-Brücke kann von nur einer Uferseite erfolgen.

Bereits fertig gestellte Brücken:

Verbindung/Ort

Länge

Fahrbahnbreite

Landgrafenbrücke, Bad Neuenahr-Ahrweiler

51,85m

6m

Ahrtorbrücke, Bad Neuenahr-Ahrweiler

51,85m

6m

Ahrtorbrücke (Fußgänger), Bad Neuenahr-Ahrweiler

36,65m

3,28m

Dernau

24,45m

3,28m

Fertigstellung in KW 39 (Fußgängerbrücken):

Verbindung/Ort

Länge

Fahrbahnbreite

Kurgartenbrücke, Bad Neuenahr-Ahrweiler

42,70m

2,10m

Bachemer Brücke, Bad Neuenahr-Ahrweiler

36,58m

2,10m

Amseltalbrücke, Bad Neuenahr-Ahrweiler

36,58m

2,10m

Darüber hinaus sind weitere Brücken in Heppingen, Ahrbrück, Liers, Insul, Altenahr, Schuld, Bad Neuenahr-Ahrweiler (Heppinger Bach), Antweiler und Altenburg geplant.

Bei beschädigten (nicht zerstörten) Brücken führt der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) außerdem Ertüchtigungsmaßnahmen durch. Für den Wiederaufbau der Straßen und Brücken werden Bund und Länder Mittel aus dem Wiederaufbaufonds bereitstellen. Dazu werden derzeit auf Bundes- und Landesebene die rechtlichen Grundlagen geschaffen.